Martin Kohlstedt „Strom“

Album Veröffentlichung 17. November 2017
Edition Kohlstedt c/o Kick the Flame Publishing
Rough Trade / finetunes

 

“A beautiful piece of work”Stephen McCauley/ BBC

„Martin Kohlstedt erzählt Filme mit seinen Fingern.“  – Zeit Online

„Martin Kohlstedt begeistert zwischen den Stühlen mit experimentellem Sound jenseits der gängigen Grenzen von Klassik und Pop.“ – MDR Kultur

„Taucht man in die Musik von Martin Kohlstedt ein, dann entfalten beruhigende, sphärisch anmutende Klänge ihre Wirkung – fast wie bei einer Meditation. Auch auf Martins neuem Album „Strom“ entführt er uns in eine andere Welt, fern von Hektik und Reizüberflutung.“BR Klassik

„Feuer und Wasser, Erde und Luft, verbunden in einem faszinierenden Sound-Spektrum zwischen Klavier und Elektronik: das dritte Album von Martin Kohlstedt“ – Intro

„Wer kein Problem mit einer Prise Pathos, Romantik und Science-Fiction hat, darf hier einer der bewegendsten Instrumental-Musiken dieses Jahres lauschen.“Musikexpress

„Irgendwann macht es in jeder Seele klick und ein Album wie „Strom“ ist das einzige, was man ertragen kann und will.“ – Das Filter

„Ein Rauschen wie ein Fluss: Selbstfindungstrip mit Martin Kohlstedt“Rhein Main Presse

Martin Kohlstedt schält sich aus dem Urschleim, den Nils Frahm hinterlassen hat, mit großem Geschick heraus. – Pretty In Noise

«Der extrem minimale Ansatz, die Schönheit in den detailverliebt arrangierten Figuren, die karge mathematische Ausformung einzelner Sequenzen werden zum Sog. Seine Musik ist Zeitraffer und Super Slow Motion zu gleichen Teilen.»
ARD und SWR über die ARD Hörspieltage

 

Unmittelbar tastet sich Martin Kohlstedt in den Körper aus Holz, Filzhämmern und Stahlsaiten vor. Der junge Komponist aus dem Thüringer Eichsfeld belässt es aber nicht bei einem anonymen Fingerspiel, sondern öffnet sich unaufhörlich mit jeder Bewegung und jedem Anschlag. Jenseits von deutungsschwerer Klassik oder konstruiertem Pathos wird sich hier am unbeständig Persönlichen versucht. Auch wagt der junge Komponist, Gespräche zu provozieren, deren Grenzen nie fest stehen dürfen. Mit dem Klavier formt er soghaft erste Ideen. Doch wenn Raum und Gegenüber es verlangen, dann schweigt er durchaus auch abrupt oder elektrisiert einem klirrend und bassend das Hirn.

Kohlstedts Spiel ist keine Inszenierung eines Werkes, sondern das musikalische Gespräch mit seinen Instrumenten selbst. Immer im Dialog mit seiner Umgebung, verliert er schon mal jede Fassung und schlägt über die Stränge. Vor allem auf Konzerten entsteht so eine aggressive Direktheit, die ihn sichtlich verletzbar macht. Das wäre kitschig, stände man nur abseits. Doch Person und Stück argumentieren so scharf, dass man nicht an ihnen vorbeikommt. Das ist Glück im Unglück für uns alle, denn Martin Kohlstedt braucht auch diesen Resonanzkörper, sein Publikum.

Vor seinen Solopfaden wurde er im Bereich Jazzklavier ausgebildet und studierte Medienkunst an der Bauhaus Universität Weimar. Außerdem bereicherte Martin Kohlstedt mit den Bands Marbert Rocel und Karocel auch immer wieder die Elektrotanzbretter der Welt und noch immer vertont er regelmäßig die Bilder internationaler Filmemacher oder wirkt an der Produktion von Hörspielen und Theaterstücken mit.

Während mehrerer ausgiebiger Live Tourneen mit intimen Konzerten in Deutschland und ganz Europa konnte Martin Kohlstedt seine Kompositionen zwischen Klavier und Elektronik weiterentwickeln. Das Ergebnis war ein System aus musikalischer kombinierbaren und mutierbaren Modulen, die Kohlstedt kuratiert, erforscht und orchestriert, statt unveränderliche Werke zu interpretieren. Konsequent folgt er damit der Idee, dass Musik nicht festgeschrieben ist, sondern fortwährend in Verhandlung. Am 17.11.2017 folgt nun das dritte Album »Strom« – ein Testament seiner jetzt ausformulierten Identität und der nächste große Schritt in Kohlstedt Reise durch den Möglichkeitsraum so vertraut erscheinender Tasteninstrumente.

Sein Musikverständnis hatte Kohlstedt auch vorher schon im Studio erfolgreich eingefangen: Nach den sich gegenseitig zugewandten Piano-Alben ‘Tag’ (2012) bzw. ‘Nacht’ (2014) folgten ihre Bearbeitungen mit Künstlern wie Douglas Dare, Christian Löffler und Hundreds in Form von zwei Rework EP‘s. In Zusammenarbeit mit Rough Trade, finetunes, Kick The Flame Music Publishing, ROBA Music Publishing und Broken Silence wurden all seine Werke auf seinem eigenen Label ”Edition Kohlstedt” entworfen und veröffentlicht.

»Strom« erschien am 17.11.2017 weltweit, auf Doppel-Vinyl, CD und digitalen Plattformen über das eigene Label Edition Kohlstedt.

 

KONZERTE
präsentiert von Intro, ByteFM, ASK HELMUT and radioeins
05.12.17 Nürnberg / Neues Museum
06.12.17 Mannheim / Alte Feuerwache
07.12.17 Zürich (CH) / Bogen F  (SOLD OUT)
08.12.17 Wien (A) / Konzerthaus
09.12.17 Linz (A) / Posthof
10.12.17 München / Technikum
15.12.17 Berlin / Silent Green (SOLD OUT)
16.12.17 Berlin / Silent Green (SOLD OUT)
17.12.17 Berlin / Silent Green  (SOLD OUT)
21.12.17 Hamburg / Elbphilharmonie (SOLD OUT)

06.02.18 Paris, Elephant Paname
07.02.18 London, Servant Jazz Quarters
14.02.18 Copenhagen, Frost Festival
21.02.18 Istanbul, IKSV Salon
23.02.18 Leiden, Peel Slowly And See
28.02.18 Prag, Pálac Akropolis
29.04.18 Luxemburg, Rotondes
29.04.18 Brüssel, Les Nuits des Botanique

…weiter Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

 

https://martinkohlstedt.com